Unsere Partnerschaften und unser Sexualleben klären

Für gesunde Partnerschaften und eine gesunde Sexualität fehlen uns oft die Vorbilder. Viele von uns hatten keine Eltern, die uns authentisch und einfühlsam aufgeklärt hätten – und Kirchen, Schulen sowie herkömmliche Medien haben bei vielen von uns mehr Verwirrung als Orientierung gestiftet.

Sexualität hat für uns Menschen die folgenden drei Bedeutungen:

  1. Sexualtrieb: mit der Pubertät entdecken wir unsere sexuellen Körperfunktionen und unsere sexuellen Gefühle, wir experimentieren damit, und wir erleben manches „Abenteuer“

  2. Herzensverbundenheit: Sexualität ermöglicht eine besonders tiefgehende Intimität – mit uns selbst, mit dem Sexualpartner, und sogar mit etwas Größerem

  3. Fortpflanzung: wir können Kinder zeugen.

Alle Punkte haben eines gemeinsam! Und dieses gemeinsame ist der Grund, warum Sexualität eines der interessantesten und zugleich geheimnisvollsten Themen der Menschen ist. Die gemeinsame Überschrift lautet: Lebensenergie.

Von Lebensenergie durchströmt zu werden lässt uns nicht nur atmen und unser Herz schlagen, sondern das ungehinderte Fließen der Lebensenergie ist der Schlüssel zu ALLEM: Glück, Gesundheit, Erfolg, Bewegung, Kraft, Vorankommen, Zufriedenheit, Sinn, Liebe, Selbstliebe, und, und, und.

Obwohl der Fluss von Lebensenergie in der Sexualität mehr als irgendwo anders erfahrbar wäre, wird Sexualität tatsächlich meistens nur dazu gebraucht, ein kurzlebiges Strohfeuer zu entzünden, einen kurzen Kick zu erleben. Oder sie wird sogar zu Suchtzwecken missbraucht – um uns zu betäuben und uns von irgendetwas unangenehmen abzulenken.

Verliebtsein – und wie geht es danach weiter?

In einer Verliebtheitsphase gelingt die Herzensverbundenheit zweier Menschen sehr gut – dank den ausgeschütteten Hormonen sowie dank positiver Projektionen und Anpassung: wir sehen nur das Beste im anderen, und wir bedienen den anderen auch nur mit unserem Besten.

Je länger und näher wir aber zusammen leben, desto genauer spiegeln wir uns, und desto mehr lernen wir alle unsere anderen Anteile auch noch kennen. Und sämtliche Anteile wirklich zu lieben, ist manchmal eine riesen Herausforderung.

Es ist vielleicht sogar DIE Herausforderung – und auch DIE Chance des Lebens. Und jetzt stellt sich die Frage: machen wir es uns relativ einfach und trennen uns, oder machen wir die Not zur Tugend? Was für eine kraftvolle Vision: wir könnten unsere Partnerschaft auf der Idee aufbauen, dass sie dazu da ist, uns gegenseitig – und uns selbst – wirklich voll und ganz lieben zu lernen.

Wow, oder?

Wenn wir für uns selbst üben und uns auch einander unterstützen, können wir unsere Partnerschaft zu einer Keimzelle wahrhaftiger Liebe werden lassen – die auch auf weitere Lebensbereiche ausstrahlt. Unsere Fähigkeit, richtig gute Beziehungen zu führen, in denen wir gleichzeitig auch das Gefühl haben, wirklich wir selbst zu sein, brauchen wir ja überall im Leben.

Ein magisch schönes Sexualleben

Wenn wir das Wissen und die Fähigkeiten erlernt haben, uns selbst (und auch einen anderen Menschen) mit allen Anteilen zu lieben, dann rennen wir nicht mehr weg, wenn es mal schwierig wird. Dann müssen wir nicht bei jeder Herausforderung flüchten und unser Leben über den Haufen werfen. Das hat wunderbare Folgen für unsere Lebensqualität insgesamt, und insbesondere auch für unser Sexualleben:

  • Die Partnerschaft bleibt da, vertieft sich, wird noch vertrauter, weil wir uns näher kennen lernen. Dadurch wird auch die Sexualität tiefer und vertrauter.

  • Da wir in der Partnerschaft gelernt haben bei aller Verbundenheit (WIR-Gefühl) auch selbstständig zu sein (ICH-Gefühl), pflegen wir auch andere Bezüge und Bereiche in unserem Leben. Durch die zwischenzeitliche Entfernung voneinander kann sich immer wieder neu erotische Anziehung und Sehnsucht „aufladen“. Das Nichtwissen darüber, wann und wie wir uns wieder begegnen werden, macht die Begegnung so spannend wie beim ersten mal. Fast. Denn anders als vor dem ersten Kennenlernen kann man sich wenigstens einer Sache ziemlich sicher sein: dass auch der andere interessiert ist!

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on pinterest